History

Embryo formed by Christian Burchard, Edgar Hofmann and Lothar Maid 1969.
Played with Mal Waldron, Charlie Mariano, Fela Kuti, Trilok Gurtu, Karnataka College of Perucssion: R.A. Ramamani, T.S.A. Mani, Ustad Mohamad Omar, Malang Nejrabi, Okay Temiz, Jimmy Jackson, Yurij Parfjenov, Monty Waters, Chuck Henderson, Mahmoud Gania, Abdellah El Gourd and many others

Christian Burchard war bereits in den 1960er Jahren als Jazzmusiker aktiv und spielte Klavier, Posaune und Vibraphon. Er bildete mit dem Saxophonisten und Geiger Edgar Hofmann sowie dem Schlagzeuger und seinem Schulfreund Dieter Serfas das Jazztrio „Contemporary Trio“. 1967 tourte Christian Burchard  mit seinem Vibraphon mehrere Jahre mit dem Piansiten von John Coltrane, Eric Dolphy, Billie Holiday u.a. Mal Waldron, den er als seinen "musikalischen Vater" bezeichnete und mit wem er auch viele Aufnahmen wie z.B. "For Eva" machte. 1969 wechselte Burchard selbst ans Schlagzeug und formierte mit Hofmann und Lothar Meid die neue Band Embryo.

Meid verließ die Band nach kurzer Zeit, um sich Amon Düül anzuschließen. Christian Burchard sammelte unterdessen immer neue Musiker um sich. Insgesamt haben seit 1969 über 400 Musiker beim Musikkollektiv Embryo gespielt. Zu den langjährigen Mitgliedern zählen u. a. Edgar Hofmann, Julius Golombeck (Gitarre, Oud), Roman Bunka (Gitarre, Oud), Michael Wehmeyer (Keyboard), Lothar Stahl (Marimba, Schlagzeug) und Jens Pollheide (Bass, Flöte). Außerdem gab es langjährige Freundschaften zu anderen Musikern und Bands, die immer wieder als Gäste bei Embryo erschienen, darunter Charlie Mariano, Mal Waldron, Marty Cook, Chris Karrer (Amon Düül), Roland Schaeffer (Guru Guru), Karsten Hochapfel, Nick Mc Carthy, Max Weissenfeldt... Eine enge personelle Verflechtung bestand außerdem mit der Herforder Band Missus Beastly, Sparifankal und Ton Steine Scherben die gemeinsam 1976 das Label April (später Schneeball) gründeten.

Früh, 1971, hatte Embryo einen Radiohit mit dem Titel Tausendfüßler. Innerhalb weniger Jahre entwickelte sich der Stil der Band, u.a. durch Reisen nach Tunesien, Algerien, Marokko vom jazzigen Krautrock zu Weltmusik, wobei verschiedene Stile und Richtungen miteinander vereint wurden. Viele Embryo-Alben entstanden auf ausgedehnten Konzertreisen in andere Kontinente. Die Band ist dabei auch mit wichtigen Musikern der von ihnen bereisten Ländern wie
Ustad Mohamad Omar, Malang Nejrabi, Trilok Gurtu, T.A.S Mani, R. A. Ramamani, Fela Kuti, Mahmoud Gania, Okay Temiz, Yuri Parfjenov und vielen anderen aufgetreten.
Der Film Vagabunden Karawane von Werner Penzel (1980) berichtet über eine dieser Reisen, die von Deutschland durch den Iran, Afghanistan und Pakistan bis nach Indien führte. 

Bassist Uve Müllrich, Keyboarder Michi Wehmeyer, Gitarrist Roman Bunka verließen 1980 Embryo und formierten ihre eigene, zunächst Embryo's Dissidenten genannte Band Dissidenten

1986 und 1987 bereisten Embryo Nigeria und trafen dort auf Fela Anikulapo Kuti
sowie das Yoruba Dun Dun Orchstra

1996 trat Christian Burchards Tochter Marja Burchard (*1985) im Alter von elf Jahren erstmals bei Embryo in Erscheinung. Als Multiinstrumentalistin (Klavier, Akkordeon, Marimba, Vibrafon, Schlagzeug, Posaune, Orgel, Keyboard, Santurm, Stimme) hat sie sich bald einen festen Platz in der Band erspielt. 

Im Juli 2008 erhielt Embryo beim TFF Rudolstadt den Deutschen Weltmusikpreis Ruth 2008 für das Lebenswerk verliehen. 

Im Sommer 2016 erlitt Christian Burchard im Alter von 70 Jahren einen Schlaganfall, wodurch seine Konzertauftritte erschwert wurden. Daraufhin übernahm seine Tochter Marja die Leitung der Band und führt sie auch nach dem Tod Burchards im Januar 2018 fort. Sie hat die Band durch neue Elemente und neue Mitglieder verjüngt, trägt aber, mit der Einbindung von Musiker*innen aus unterschiedlichen Kulturkreisen wie aus Afghanistan, Marokko, China, Gambia usw., die Embryo-Tradition fort. 

1971

Nigeria 1985



































India 1978

1976

جنين

Spain yes, Franco finished / Marokko, inshallah                                            

 2011
The time in Morocco was filled with much travelling, playing and musical meetings. In Essaouira Carlo Mascolo www.myspace.com/kerloxdubband and Christian had another great session with master (maalem) Sherif Regradui (he is also known as leader of the legendary 70 ies group Tagada), who is part of the trio (him, Paco the father of Younesse and Mahmoud Gania) that came out of the shool of Mahmoud Gania`s father, a legend of the Gnawa. On  Embryo`s  performance in the French cultural center of  Fez there were great local musicians to play with, but time too short and it happened a few days later in the Andalous club of Tanger with the masterminds of the file de detroit like in the years before. Then in Castelar de la Frontera celebrating the 51 th birthday of India (see her on the picture) Embryo (& Lutz Wenicke(www.spaceviolin.com), Wolfgang Petritsch, Carlo, Valentin and Christian) gave to her a groovy musical present. Then all of a sudden a big surprise when late in the night all the family of singer star Dolores Abujeta showed up, her sun Diego sitting in and she later did some incredible singing. It happened too fast to record that, but next day Christian was able to film some of her fantastic flamenco art, when she adviced her talented daughters (Trinitad and Emilia) in the secrets of her tradition that once thrilled even Garcia Lorca, who is said being a big admirerer of her grandfather. After an expressive stop in Madrid the quintet went to the new house of Alquimia del sol (Igor & Marilou alquimiadelsol.net, myspace.com/alquimiadelsol) who transform our music so genuine into films & pictures on a screen behind the stage. They are organising wonderful most of the shows there since years, we hope to welcome them on our free flow event this time in november 011. Lothar Stahl (www.lotharstahl.de joined the three fantastic concerts & their beautiful lightshow.and at the final one in Barcelona there was Italian singer Alessandra Patrucco fitting great in our improvisations as she had done with our musical father Mal Waldron.